• Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die Zukünftige suchen wir...
  • Einen anderen Grund kann niemand legen als den, der gelegt ist, welcher ist Jesus...

EGW Geschichte

Das Evangelische Gemeinschaftswerk (EGW) ist eine eigenständige Erneuerungsbewegung in der evangelisch-reformierten Landeskirche im Kanton Bern und Luzern. Das EGW als Verband entstand 1996 aus dem Zusammenschluss der Evangelischen Gesellschaft (EGB) und dem Verband Landeskirchlicher Gemeinschaften (VLKG) – beide aus dem Kanton Bern.

Als EGW wollen wir eine Bewegung zwischen Frei- und Landeskirchen sein: Offen für Zusammenarbeit und Begegnung. Wir sind freikirchlich organisiert (das heisst unabhängig vom Staat), unsere Mitglieder verstehen sich aber zumeist als Teil der Landeskirche. Unsere Wurzeln gehen auf den Pietismus des 19.Jahrhunderts zurück. Dieser bemühte sich um einen lebendigen, alltagsnahen Glauben an Jesus Christus, dessen Fundament die Bibel ist.

Das EGW Kleindietwil versteht sich im oben genannten Sinn als Teil des Gesamt-EGWs. Es ist ein Zusammenschluss von ehemals vier Versammlungsorten im Oberaargau: So gehören die Gemeinden Mättenbach (Madiswil), Ganzenberg (Rohrbachgraben), Oeschenbach-Hüsli und Kleindietwil seit dem Jahr 2003 zum EGW Bezirk Kleindietwil.

Unser heutiger Versammlungsort in Kleindietwil wurde 1911 von Johann Anliker gebaut – weil damals die Räumlichkeiten bei ihm zu Hause für Versammlungen zu eng wurden. Der Bibelvers, der noch heute an der Fassade des Gebäudes geschrieben steht, wurde zum Leitmotiv – und ist es auch heute noch: Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die Zukünftige suchen wir (Hebräer 13,14).

1996 kam es schliesslich wieder zum Zusammenschluss der beiden Werke unter dem neuen Namen EGW    (Evangelisches Gemeinschaftswerk)
Da wurde auch der Bezirk Kleindietwil gegründet mit den Vereinshäusern  Mättenbach,  Oeschenbach Hüseli,  Ganzenberg und Kleindietwil. In den ersten Jahren war noch überall Gottesdienst. Ab und zu fand ein Gemeinschafts-GD  in einer Mehrzweckhalle statt.   

Vier Orte zu betreuen, das war natürlich auch eine finanzielle Frage Arbeitspensum und freiwillige Arbeit war sehr hoch und forderte die Mitglieder sehr.
Auch wurden Platzprobleme sichtbar. Etliche suchten sich andere Gemeinden. 

2007 setzte das EGW Kleindietwil eine Spurgruppe „Häuser“ ein, um konkretere Vorschläge und Umfragen zu machen.
Zu der Zeit war noch an jedem Ort ab und zu ein Gottesdienst.

Im BR wurde beschlossen, dass wir die Orte Oeschenbach, Mättenbach und Ganzenberg schliessen, und die Häuser verkaufen.
Dies war eine schwierige Information!   Für die Leute waren die Versammlungshäuser  zum Teil eine zweite Heimat.
Das brauchte Zeit für die Umsetzung.

Seit Anfang 2012 wurde wieder intensiv nach Erweiterungs- und Umbaulösungen gesucht und verschiedene Varianten geprüft. 2013 und 2014 wurden verschiedene andere freiwerdende Liegenschaften in der Gemeinde, auf eine allfällige Eignung für unseres Bedürfnisse, geprüft. Parallel dazu wurde weiter nach Erweiterungslösungen der bestehenden Liegenschaft gesucht, und so konnte im Mai 2016 ein erstes Bauprojekt eingegeben werden.

Dieses Projekt mit einem Anbau südostseitig scheiterte im Mai 2016, an den Grenz- und Gebäudeabständen. Also musste die Baukommission zusammen mit Kurt Heiniger umplanen. Der Kauf eines angrenzenden Stücks Land ermöglichte es, das Gebäude nordwestseitig anzubauen. Dieses Bauprojekt wurde am 21. November 2016 von der Baubewilligungsbehörde bewilligt. Nun konnten wir den Saal um 65 m² zu erweitern, und endlich konnte - nun ebenerdig - eine zweckmässige Küche eingebaut werden. Im ehemaligen Wohnteil des Vereinshauses wurden im Erd- und Obergeschoss Räume umgestellt und sanft saniert. Nun können den Jugendlichen, Teenies, Kindern und kleineren Kindern grosszügigere Räume für ihre separaten Programme angeboten werden.

Am 4. Juni 2017 konnten wir im neuen Saal den ersten Gottesdienst feiern.